4000$ -12000$ pro Monat mit einem Beauty Blog

Was als Hobby / Nebenjob und Nebeneinkommen begann lässt Frances Kerr heute mehr als gut von Ihrem Blog leben. Sie verdient mit ihrem Beauty Nischenblog – Alternative Gesundheit, Hautpflege, Akne-Behandlung – jeden Monat mind. 4.000 $ -12.000 $ – und das ganz entspannt. Das kann jeder von zuhause aus Geld verdienen nur die meisten glauben nicht, dass es auch wirklich möglich ist. Wie geht sowas?

Zum Artikel

Glaube an dein Blogprojekt

Wenn Frances Kerr damals nicht den mut gehabt hätte, es wenigsten zu versuchen hätte Sie die Chance ihres Lebens verpasst und es nicht einmal gewusst. Und genau das ist der Grund, warum es so wenige machen oder wenigstens versuchen weil Sie ja nie erfahren, was ihnen entgangen ist. In so einem Fall hat man natürlich auch kein schlechtes Gewissen oder bereut etwas aber glaubt mir – es ist einfach klasse, wenn aus dem eigenen Projekt so langsam der erste verdienst ensteht und man weiter und weiter macht und irgendwann sieht, dass es ist keine Kleinigkeit mehr es ist sondern ein Einkommen.

Natürlich kann das nicht wirklich „jeder“ machen. Ich meinte damit auch nur die, die schon so ein Projekt (Blog) betreiben oder sich dieses zumindest zutrauen. Von denen kann das jeder erreichen – wenn du Leidenschaft hast und hinter dem stehst, was du schreibst wirst du erfolg haben. Schreibe nie nur des Geldes wegen das wird nicht funktionieren schreibe über das, was dich interessiert, was dich begeistert oder inspiriert.

nach oben ↑

Das besondere am Blog High on Health

Den Blog von Frances Kerr  – High on Health — Journeys of the Heart – kannst du dir gerne anschauen um zu sehen, was und wie Sie es macht. Aber du wirst feststellen, Sie hat keinen außergewöhnlichen Blog nein eher im Gegenteil einen einfachen kleinen Blog – aber was verdammt nochmal macht Frances Kerr anders, um mit Ihrem Blog Geld zu verdienen und dabei noch soviel?

Sie hat Artikel mit Mehrwert geschrieben und zwar über ganz banale Dinge wie z.B. einen Smoothie, den sie an einem Morgen gemacht hat – Sie hat diesen Smoothie gemacht und wollte darüber bloggen oder wie Sie  ein Rohkost Dessert gemacht hat oder wie Sie im versuch, Honig als ein Reinigungsmittel für Ihr Gesicht zum waschen genommen hat. Sie sagt selber, dass ist wie auf Facebook, wo du Dinge teilst, die einfach gut funktionieren nur etwas länger.

nach oben ↑

Also ist bloggen wie Facebook?

Ja, im Prinzip schon, wichtig ist dass es gelesen wird. Und da ist Facebook sogar noch mehr – dein Kanal dort kann dir helfen, deinen Blog bekannt zu machen und Leser auf deinen Blog bringen. Auch entsprechende Gruppen auf Facebook sind für Nischenblogs immer ein Gewinn – aber auch hier gilt, nicht Spammen sonst geht das ganze nach hinten los. Irgendwann werden dann deine Anzeigen oder Artikel gar nicht mehr gelesen oder einfach weg geklickt. Also weniger ist in so einem Fall manchmal mehr.

nach oben ↑

Die ersten 500 Besucher pro Tag

Auch Frances Kerr hatte Anfangs gerade mal einen Artikel pro Woche geschrieben und das hat sich dann nach und nach gesteigert. Sie sagt selbst, die ersten 500 Besucher pro Tag waren wirklich sehr schwer zu erreichen aber von 500 auf Heute 3000 Besucher pro Tag ging ganz einfach und schnell. Soll heißen, wenn ich es einmal soweit geschafft habe, läuft so ein Blog fast von selbst. Natürlich muss ich immer am Ball bleiben und regelmäßig neuen Content bringen um auch weiterhin Geld mit meinem Blog zu verdienen aber es wird einfacher.

Bis dahin war es trotzdem ein harter weg, weil sie nicht wusste ob sie es schaffen würde. Wenn man anfangs jede Sekunde in so ein Projekt steckt 6-7 Tage die Woche Stund um Stund und nach 2-3 Monaten gerade mal 1-2 Euro pro Tag verdient kann einem Zweifel kommen, ob das wohl richtig ist was man hier macht. Genau in dieser Fase befinde ich mich gerade – wenn ich bedenke, wieviel Zeit dieser Blog schon gekostet hat und ich bis heute nicht einen Cent damit verdient habe müsste man eigentlich sagen „ich lasse es“.

Aber das kann ich nicht – 1. Weil ich aus anderen Blogprojekten schon weiß, das es etwas dauert, bis man mit einem Blog wirklich was verdienen kann und als 2. bin ich viel zu neugierig und gespannt wie es hier weitergeht. Stell dir mal vor, ich würde jetzt oder nächsten Monat aufhören, weil es noch nicht so gut läuft wie ich mir das gedacht habe mit dem Geld verdienen im Internet. Nein, ich würde die Kriese kriegen weil, ich ja genau weiß, dass es Funktioniert nur das in dieser kurzen Zeit zu schaffen, ist die eigentliche Herausforderung und nicht das Endergebnis.

nach oben ↑

Beauty Blog Tipp:

Höre nicht auf an dein Projekt zu glauben und an ihm zu arbeiten. Sicherlich passieren Fehler und es läuft auch am Anfang meist nicht wie erhofft. Aber genau darum geht es in diesem Blog hier dir zu zeigen das nach einem Rückschlag auch zwei Erfolge kommen. Probiere alles aus gehe neue Wege und nutze Tools die dir dabei Helfen und du wirst sehr schnell merken, dass eine Entwicklung stattfindet und das ist die Hauptsache. Ich werde hier noch eine Menge Möglichkeiten, Tipps und Tricks vorstellen die dir helfen sollen, dein Ziel zu erreichen.

Und ich Rede hier nicht von SEO Fachchinesisch oder Programmierkenntnissen, sondern ganz einfach für jederman(n) umzusetzende Maßnahmen. Selbst die absoluten Experten in diesem Gebiet sind sich nicht einig, was wirklich richtig oder falsch ist keiner weiß es – darum zählt für mich nur Probieren geht über studieren oder willst du kein Geld im Internet Geld verdienen.

Ähnliche Artikel

4 Kommentare
  1. Antworten
    Katharina Lewald 18. Januar 2014 um 11:23

    Das mit den Beauty-Blogs ist zwar ein nettes Beispiel – in diesem Bereich gibt es auch einige Youtuber, die richtig, richtig viel Geld mit ihren Videos verdienen (so sagt man). Allerdings ist das Thema Beauty mit Sicherheit keine Nische – es gibt tausende Beauty-Blogs und davon hunderte richtig gute. Ich glaube in diesem Bereich ist es so gut wie aussichtslos mit dem Blog Geld zu verdienen, wenn man jetzt erst mit dem Bloggen anfängt – einfach deshalb, weil man kaum eine Leserschaft finden wird. Es sei denn, man bloggt als Erste(r) über manche Themen, die für viele interessant sind und steht beim entsprechenden Keyword dann auf den vorderen Suchergebnisseiten, oder man hat irgendetwas „Besonderes“ im Angebot, was andere nicht haben. Und das muss man erst mal schaffen.
    Nichtsdestotrotz, wie gesagt, ein schönes Beispiel – wenn auch nicht wirklich nachahmenswert. Zumal man in diesem Bereich auch ein dickes Fell braucht – die Konkurrenz ist hart …
    Viele Grüße, Katharina Lewald

    • Antworten Michael Ostendorf
      Michael Ostendorf 18. Januar 2014 um 11:26

      Hallo Katharina,

      danke für dein ausführlichen Kommentar zu diesem Thema. In diesem Bereich „Beauty-Blog“ bin ich nicht zuhause und kenne dort die Konkurrenz nicht genau. Mir ist aber durchaus aufgefallen, dass es einige Beauty Test-Blogs gibt die aber fast alle nicht spezialisiert sind. Ich denke man muss hier natürlich sehr genau Filtern, was Sinn macht und wovon man doch lieber die Finger lässt. Aber man darf nicht vergessen, Nischen gibt es immer – auch wenn alle sagen, dass lohnt in diesem Bereich nicht und in dem auch nicht – dort gibt es schon alles. Sollte dann dort doch jemand mit einer tollen Idee durchstarten – heißt es immer warum bin ich nicht darauf gekommen?

      Ganz einfach – weil man sich nicht damit auseinandergesetzt und es von vorneherein abgeschmettert hat als nicht lohnende Sache. Und genau da liegt das Problem der meisten – in wirklich fast jedem Bereich gibt es Möglichkeiten man muss aber danach suchen das nimmt einem keiner ab. Man darf auch nicht vergessen, dass sich Ideen immer entwickeln und manchmal aus einer Grundidee etwas völlig anderes wird aber nur, weil man sich damit beschäftigt und auseinander gesetzt hat und nicht sofort der Meinung war das lohnt eh alles nicht.

      Jedes Thema lohnt und jede Idee ist gut, weil man sich dann weiterentwickelt. Nichts tun alles abschmettern hat noch niemanden weitergebracht, weil sich auch nichts entwickeln konnte. Was nicht bedeutet, dass es auch mal Misserfolge gibt und es so nicht funktioniert hat – aber genau daraus entstehen doch sofort neue Ideen, wie man es besser oder erfolgreicher machen kann. Ich weiß heute auch noch nicht in welche Richtung sich dieser Blog entwickeln wird – ich habe eine Grundidee damit bin ich gestartet doch was funktionieren wird und was nicht wird sich erst noch zeigen.

      So – dieser Kommentar ist leider fast schon wieder ein Beitrag geworden aber egal hoffe, dass er trotzdem gelesen wird.

      Erfolgreiche Grüße

      Michael Ostendorf
      Der BlogTester

  2. Antworten
    Ulli 17. Februar 2014 um 11:09

    Hallo Michael, es würde deinen Beiträgen gut tun, wenn du auch mal einen Link auf die Websites setzt mit denen du dich beschäftigst.
    Alles kann man sich gar kein Bild von dem machen worüber du schreibst.

    • Antworten Michael Ostendorf
      Michael Ostendorf 17. Februar 2014 um 11:36

      Hallo Ulli,

      es war ein Link zum Blog von Frances Kerr vorhanden nur leider nicht besonders gut zu erkennen. Er steckte in diesem Absatz „Den Blog von Frances Kerr – High on Health — Journeys of the Heart“ Sorry, mein fehler habe es aber schon geändert. Danke für deinen Hinweis Ulli

      Erfolgreiche Grüße

      Michael Ostendorf
      Der BlogTester

Deine Meinung zu dem Thema

BlogTester.DE